Sei kein Spielball

Sei kein Spielball.

Gestalte dein Leben – spielerisch.

 

Denke darüber nach, wer du bist, was dich ausmacht und was du wirklich wirklich willst. Komme weg von einem Leben, das dir widerfährt und gestalte mit. Tue es spielerisch.

Vielleicht empfindest du diese Aufforderung als ziemlich direkt und hart.

Ich wähle sie, weil ich mich selbst lange in meinem Leben als Spielball gefühlt habe. Sätze/Überzeungen haben mich bestimmt, die du vielleicht kennst:

  • mit mir kann man es ja machen
  • ich kann alleine doch nichts verändern
  • ich fühle mich machtlos und ausgeliefert
  • andere sind besser ausgebildet und wissen mehr
  • haben bessere Kontakte
  • wissen einfach, wie es geht

 

Was ist deine Sehnsucht?

In dieser Haltung bin ich nicht stehen geblieben.

2007 fragte Frithjof Bergmann (New Work) auf dem Kirchentag in Köln: was willst du wirklich wirklich? Diese Frage hat mich enorm angefixt. Ich wollte wissen, wie das geht, wie man das macht! Ich bin der Frage, meiner Sehnsucht und meinen Impulsen gefolgt. Ich habe mich den Herausforderungen gestellt, mich mit mir und meinen hinderlichen Überzeugungen auseinandergesetzt. Stück für Stück ist das Vertrauen in mich gewachsen.

In mir gab und gibt es eine tiefe Sehnsucht mit zu gestalten, Teil einer Gemeinschaft zu sein, etwas zu verändern. In der Arbeitswelt, in der Gesellschaft.

Mein Beitrag, meine Antwort auf die Frage von Frithjof Bergmann lautet: Ich helfe Menschen spielerisch eine solide Grundlage zum Beantworten dieser Frage zu finden. Das tue ich mit dem Wesenskernspiel (einem von mir entwickelten Coachingtool) und der sich daran anschließenden Visionsentwicklung.

Mein tiefster Antrieb, meine Vision ist es, Menschen und Teams mit sich und miteinander zu verbinden. Spielerisch. Das ist das, was ich wirklich wirklich will.

 

Spielen

Spielerisch entdecken Menschen, Gruppen und Teams, was sie gerne tue und was sie wirklich interessiert. Spielerisch erproben sie, was geht, wohin es sie zieht, wie es sich umsetzten lässt.

„Ich tue so als ob“ … So trainiere ich, mich mit mir selbst zu verbinden, zu spüren, ob es stimmig ist, ob es „mein Ding“ ist.
Spielen ist Perspektivwechsel der leichten Art. Ich tue ja nur so als ob … Das eröffnet Spielräume.

 

Wie können Frauen die (Arbeits-)Welt mit gestalten?

Indem

  • sie sich mit sich selbst verbinden
  • sie entdecken, was sie mit Freude erfüllt und was sie wirklich interessiert
  • sie nach ihren inneren Antreibern (intrinsische Motivation) fragen und nach ihnen ihr Leben gestalten
  • sie ihre Vision einer Arbeitswelt finden, die das gute Leben aller Menschen im Blick hat
  • sie sich selbst vertrauen lernen und entdecken, dass hinter den negativen Gefühlen, wie „ich kann nichts ändern“ der tiefe Wunsch, die tiefe  Sehnsucht steckt, selbst mit zu gestalten
  • sie erfahren, dass damit auch die Kraft verbunden ist es zu tun, es zu leben

 

Wie finde ich den Mut groß zu denken?

Gläubig oder nicht, dieser berühmt gewordene Text von Marianne Williamson bringt es auf den Punkt.

Unsere tiefste Angst

Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind, unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich machtvoll sind. Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit.
Wir fragen uns: “Wer bin ich eigentlich, dass ich leuchtend, begnadet, phantastisch sein darf?”
Wer bist du denn, es nicht zu sein?
Du bist ein Kind Gottes. Wenn du dich klein machst, dient das der Welt nicht. Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun, wenn du schrumpfst, damit andere um dich herum, sich nicht verunsichert fühlen. Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes zu verwirklichen, die in uns ist. Sie ist nicht nur in einigen von uns, sie ist in jedem Menschen.
Und wenn wir unser eigenes Licht erstrahlen lassen, geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun. Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben, wird unsere Gegenwart ohne unser Zutun andere befreien.

 

Liebe Frauen, lasst uns unser Potenzial entdecken und mit unserer Größe und Schönheit die Welt aktiv (mit-)gestalten.

P.S. „Sei kein Spielball. Gestalte dein Leben – spielerisch“, ist  das neue Motto meiner Website, die im April online gehen wird.

 

Anna-Marie Kühne hat mich bei der Filmvorführung: Die stille Revolution gefragt, ob ich einen Beitrag zur Blogparade #NewRules schreiben möchte. Das ist das Ergebnis.

By |2018-04-06T11:13:03+00:00April 6th, 2018|Wesenskernspiel|0 Comments

About the Author: