für Coaches & Co.

„Frei-Räume – Räume öffnen mit dem Wesenskernspiel®.“

für Coaches & Co.2018-09-17T09:02:22+00:00

Wesenskernspiel®

Ein Tool, das in Ihren Werkzeugkoffer gehört.

Sie sind Coach*in, Berater*in, Trainer*in und/oder arbeiten mit Klient*innen im Bereich der Berufsorientierung und/oder allgemeinen Lebensberatung?
Dann ist das Wesenskernspiel®, das Grundlagenspiel in der Persönlichkeitsentwicklung, ein „Muss“ für Ihr Repertoire und Ihren Coaching-Koffer! Hier bestellen

Einsatzbereiche

  • Berufliche Neuorientierung, Studien- und Berufswahl, Selbstständigkeit, Potenziale – Stärken – Kompetenzen feststellen, Wahl eines Ehrenamtes etc.
  • Spielerische Biografie-Arbeit, Entdecken von Ressourcen
Download Vorlage zum Erfassen des Potenzialprofils

Nutzen

Das Wesenskernspiel® ermöglicht auf attraktive und spielerische Weise herauszufinden, was Menschen wirklich liegt und sie motiviert. Es schafft Orientierung in grundlegenden Fragen zu beruflichen und privaten Umbruch- und Entscheidungssituationen.

  • Die tiefe emotionale (intrinsische) Motivation wird auf den Punkt gebracht
  • Die Ergebnisse lassen sich nachhaltig auf Dauer nutzen
  • effektiv Vorgehensweise, schnelle Ergebnisse
  • solide Grundlage, vielfältige Einsatzbereiche
  • Vielfalt: Die Individualität von Menschen, aber auch deren Gemeinsamkeiten werden beschreibbar, es gelingt Menschen mit sich zu verbinden, in sich zu verankern

Beratung

Sie haben das Wesenskernspiel® erworben und es haben sich Fragen ergeben oder Sie wünschen sich Beratung zur Anwendung? Gerne stehe ich Ihnen hierfür persönlich, telefonisch oder per Skype nach Terminabsprache zur Verfügung.

Stundenhonorar: 120 Euro (Abrechnung je angefangene 10 Minuten); oder Sie spielen mit mir die Einsteigerversion (Variante 3)

Referenzen:

Birgit Gründel, Organisationsentwicklung und Coaching
„Bereits vor zwei Jahren bin ich durch Zufall auf das Wesenskernspiel von Christine Jung gestoßen. Ich habe es – auch schon während meiner Ausbildungsphase als Coach – sehr gerne Klienten angeboten, bei denen berufliche Veränderungen anstanden oder die in ihrer Arbeit den Sinn für sich nicht mehr finden konnten. Und die Resonanz war nach jedem Spiel sehr positiv: durch das Setting als Spiel mit festen Regeln verlieren Menschen ihre Scheu vor dem Coaching und können sich gut darauf einlassen.

Und bei jedem Klienten ergaben sich schöne Überraschungen, wenn lange vergessene alte Leidenschaften oder Hobbies wieder ins Gedächtnis gerufen wurden und es sich zeigte, dass es ein Muster gibt an inneren Wesenskernen, die sich durch das ganze Leben ziehen und vielleicht in der gegenwärtigen Lebensphase auf die eine oder andere Weise befriedigt werden – oder halt eben nicht.

Die Klienten nahmen jedes Mal mit Begeisterung ihre Kärtchen mit ihren persönlichen Wesenskernen, die im Verlauf des Spiels gemeinsam herausgearbeitet wurden, mit nach Hause und ich habe das Feedback bekommen, dass diese Kärtchen immer wieder für sie hilfreich waren, wenn es um berufliche oder private Entscheidungen ging.

So hilfreich die strukturierte Vorgehensweise des Spiels ist, so groß kann die Herausforderung für den Coach jedoch sein, bei Klienten mit komplexen und umfangreichen Interessen, die Karte mit den Wesenskernen innerhalb einer vertretbaren Spielzeit (beim ersten Mal waren es vier Stunden auf zwei Termine verteilt!) mit den wesentlichen zu füllen. Aber wie bei allem hilft dabei natürlich die Übung.

(…) Vielen Dank für diese sehr schöne Methode, die bei vielseitigen Fragestellungen angewandt werden kann – eben immer wenn es für den Klienten darum geht, herauszufinden, was ihm oder ihr Zufriedenheit und Sinn beschert und deshalb in seinem oder ihrem Leben immer irgendwo einen Platz haben sollte.“

Detlef Sauthoff, Systemischer Supervisor (SG) und Ausbilder für Mediation BM
„Vor einigen Wochen kam eine Frau zu mir ins Coaching, die mir von einer latenten Unzufriedenheit im Beruf und ihrer geringen Motivation bezüglich Veränderungen berichtete. Insgesamt befand sie sich in einer gedanklichen und emotionalen Abwärtsspirale, die sie stoppen wollte, um für sich neue Optionen und Perspektiven zu entdecken. In dieser Situation leitete ich sie an, das Wesenskernspiel zu spielen.

Aufgrund des biografischen Ansatzes des Tools gelang es meiner Klientin, zu ihren wahren Interessen und Bedürfnissen vorzudringen und sich Klarheit über längst vergessene Stärken zu verschaffen. Erst einmal im Kontakt mit ihren Ressourcen veränderte sich ihre Körperhaltung, ihre Sprache wurde positiver und plötzlich erschienen Ziele am Horizont.

Nach drei intensiven Stunden gemeinsamer Arbeit war sie bereit, erste Schritte für die Veränderung ihrer Situation zu formulieren und freute sich auf die Umsetzung. Für mich als Coach und systemischer Supervisor war diese Form der Biografiearbeit eine Bereicherung, die mich motiviert, öfter mal das Wesenskernspiel im Coaching zu nutzen. Vielen Dank für dieses spannende Tool.“